GRW Brandenburg: Neue Richtlinie für 2015 veröffentlicht

Die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) hat die neue Richtlinie zu den Programmen “GRW – G Wachstumsprogramm für kleine Unternehmen” und „GRW – G Große Richtlinie” veröffentlicht. Das Wachstumsprogramm fördert Investitionsvorhaben der gewerblichen Wirtschaft im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“. Die Richtlinien treten rückwirkend zum 1. Januar 2015 in Kraft und laufen bis zum 31. Dezember 2017.

Das “GRW – G Wachstumsprogramm für kleine Unternehmen” findet Anwendung für Vorhaben von kleinen Unternehmen mit förderfähigen Ausgaben (Sachkosten oder Lohnkosten) von mindestens 60.000 EUR und höchstens 2 Millionen EUR und überregionalem Absatzmarkt.

Die ILB fördert darüber hinaus mit dem Programm „GRW – G Große Richtlinie“ vor allem mittlere und große Unternehmen, deren förderfähige Ausgaben im Rahmen eines Investitionsvorhabens mindestens 100.000,00 EUR betragen. Kleine Unternehmen können bei förderfähigen Ausgaben (Sachkosten oder Lohnkosten) über 2,0 Millionen EUR ebenfalls gefördert werden.

Das Ziel beider Programme ist es, die Wettbewerbs- und Anpassungsfähigkeit der brandenburgischen Wirtschaft zu stärken und Arbeitsplätze im Land Brandenburg zu schaffen und zu sichern.

Haben Sie Fragen zu den Förderkonditionen? Benötigen Sie Unterstützung bei der Realisierung Ihres geplanten Investitionsvorhabens? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, die Mitarbeiter der ATeNe beraten Sie gern.

Quelle: www.ilb.de


Seite ausdrucken

ProFIT Brandenburg: ILB hat die Richtlinie veröffentlicht

Die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) hat die Richtlinie zum neuen Programm “ProFIT Brandenburg” veröffentlicht. Das Programm dient der Förderung von Forschung, Innovationen und Technologien und ersetzt die ausgelaufenen Förderprogramme “Forschung und Entwicklung von KMU” sowie “Forschung und Entwicklung Große Richtlinie”.

“ProFIT Brandenburg” stellt eine Kombination von Zuschuss- und Darlehensfinanzierung dar. Von der industriellen Forschung über die experimentelle Entwicklung bis zur Markteinführung wird der gesamte betriebliche Innovationsprozess abgebildet. Vor der Antragseinreichung ist eine Projektskizze zu erstellen und mit der ZAB abzustimmen, um die Förderfähigkeit im Rahmen von ProFIT zu klären.

Haben Sie Fragen zu den Förderkonditionen? Benötigen Sie Unterstützung bei der Realisierung Ihrer innovativen Ideen? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, die Mitarbeiter der ATeNe beraten Sie gern.

Quelle: www.ilb.de


Seite ausdrucken

ZIM: Entwürfe der neuen Antragsformulare online

Auf der Webseite zum Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) sind neben dem aktuellen Richtlinienentwurf nun auch die neuen Antragsformulare im Entwurf eingestellt.

Die grundsätzliche Ausrichtung und Struktur des Programms bleiben erhalten. Die neue ZIM-Richtlinie tritt mit Veröffentlichung im Bundesanzeiger in Kraft, die an die Neuausschreibung der Projektträgerschaft geknüpft ist. Die Bestellung der Projektträger erfolgt voraussichtlich im zweiten Quartal 2015, dann können auch neue Projektanträge eingereicht werden.

Quelle: www.zim-bmwi.de


Seite ausdrucken

Neu: Brandenburgischer Innovationsgutschein (BIG)

Das Ministerium für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg hat die neue Richtlinie für das Programm „Brandenburgischer Innovationsgutschein (BIG)“ zur Förderung von kleinen und mittleren Unternehmen inklusive Handwerksbetrieben veröffentlicht.

Das Programm untergliedert sich in drei Schwerpunkte: Mit „BIG-Transfer“ werden Maßnahmen für die Unterstützung des Technologie- und Wissenstransfers von Forschungseinrichtungen in KMU gefördert. „BIG-FuE“ bezuschusst die kurzfristige Umsetzung von FuE-Projekten und „BIG-EU“ dient der Unterstützung bei der Teilnahme an EU-Fördermaßnahmen.

Der „BIG-FuE“-Gutschein fördert in sich geschlossene und kurzfristig umsetzbare Forschungs- und Entwicklungsprojekte mit einem Durchführungszeitraum von maximal einem Jahr und einem Projektvolumen von max. 100.000 EUR auf dem Wege der Anteilsfinanzierung zu 50% in Form eines nichtrückzahlbaren Zuschusses. Die Förderhöchstsumme beträgt 50.000 EUR. Förderfähig sind projektbezogene Personalausgaben, FuE-Fremdleistungen und sonstige projektbezogene Ausgaben (pauschal 30% der Personalausgaben).

Haben Sie Fragen zu diesem Förderprogramm? Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gern.

(Quelle: Amtsblatt für Brandenburg)

ZIM: Neue Richtlinie tritt ab 2015 in Kraft

Die aktuelle ZIM-Richtlinie läuft aus und wird 2015 durch eine neue Richtlinie ersetzt, die bis 31.12.2019 gelten wird. Der Entwurf der künftigen ZIM-Richtlinie wird ab 05.01.2015 unter www.zim-bmwi.de veröffentlicht. Ende Januar 2015 werden dort auch die neuen Antragsformulare abrufbar sein.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie sieht ab 2015 eine Erhöhung des Budgets für das ZIM um 30 Mio. Euro vor. An der grundsätzlichen Ausrichtung und der Struktur des Programms soll sich nichts ändern. Alle Anträge, die bis zum 31.12.2014 bei dem bisher zuständigen Projektträger eingereicht wurden, sollen nach der bisherigen Richtlinie zügig im neuen Jahr begutachtet und beschieden werden.

2015 erfolgt zudem eine Neuausschreibung für die Projektträgerschaft zur ZIM-Richtlinie. Die Beauftragung erfolgt voraussichtlich im ersten Quartal 2015.

Quelle: www.zim-bmwi.de


Seite ausdrucken

Neues Förderprogramm: ProFIT Brandenburg

Die InvestitionsBank des Landes Brandenburg (ILB) hat ein neues Förderprogramm für die Innovationsstärkung bei Forschungs- und Entwicklungsunternehmen aufgelegt. Antragsberechtigt sind Unternehmen und Forschungseinrichtungen mit einer Betriebsstätte im Land Brandenburg.

Ähnlich wie beim namensgleichen Programm aus Berlin gibt es eine anteilige Bezuschussung der Phase der industriellen Forschung sowie zinsverbilligte Darlehen für die Phase der experimentellen Entwicklung und die Phase des Produktionsaufbaus, der Marktvorbereitung und der Markteinführung. Es werden Projektkosten bis zu 400.000 Euro bezuschusst und Darlehen bis zu 3.000.000 Euro gewährt. Es können bereits jetzt Anträge gestellt werden, jedoch steht deren Bewilligung noch bis zur endgültigen Klärung der EU-rechtlichen Voraussetzungen für die Darlehensgewährung aus.

Haben Sie Fragen zu den Fördermöglichkeiten im Land Brandenburg? Rufen Sie uns an oder nutzen Sie unseren Rückrufservice.

Quelle: www.ilb.de


Seite ausdrucken

BMWi-Konferenz zur Internationalisierung von KMU

Unter dem Motto: “Chancen nutzen, Grenzen überschreiten, Märkte erschließen” lädt das BMWi Unternehmerinnen und Unternehmer zum Austausch ein. Diskutiert werden unter anderem die Fragen: Welche Potenziale bieten internationale Märkte kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)? Mit welchen Strategien kann man sie erfolgreich erschließen?

Welche Potenziale bieten internationale Märkte kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)? Mit welchen Strategien kann man sie erfolgreich erschließen? Welche Chancen ergeben sich speziell für Dienstleister und das Handwerk? Diese und andere Fragen werden auf der Konferenz zur Internationalisierung von KMU am 4. November 2014 im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie unter dem Motto “Chancen nutzen, Grenzen überschreiten, Märkte erschließen” diskutiert. Weitere Informationen sowie das Anmeldeformular finden Sie auf den Seiten des BMWi.

Quelle: www.bmwi.de


Seite ausdrucken

2000. Innovationsgutschein für ATeNe-Beratungsleistungen

Mit dem Modul go-innovativ fördert das BMWi seit Jahren erfolgreich die qualifizierte externe Beratung bei der Vorbereitung und Umsetzung von Innovationen. Die ATeNe GmbH ist bereits seit dem Jahr 2000 für dieses BMWi-Programm als Beratungsunternehmen autorisiert. Vor Kurzem wurde der 2000. go-innovativ-Gutschein an die Schweiher Werkzeugbau GmbH & Co. KG ausgezahlt. Für die Beratung zeichnete dabei die ATeNe GmbH verantwortlich.

Mit den go-innovativ Innovationsgutscheinen können mittelständische Unternehmen mit weniger als 100 Beschäftigten u. a. ihre Innovationsvorhaben strukturiert vorbereiten, nationale und internationale Marktchancen analysieren und geeignete Kooperationspartner ausfindig machen. Auch die Begleitung und das Controlling bei der Umsetzung wird mit go-innovativ gefördert. Mit den Gutscheinen können Unternehmen bis zu 50 Prozent der Ausgaben der gewählten Beratungsleistungen in der jeweiligen Leistungsstufe (Potenzialanalyse, Realisierungskonzept, Projektmanagement) decken.

Vom “Schnuppertermin” bis zum Zuwendungsbescheid

Im Fall der Schweiher Werkzeugbau GmbH & Co. KG war das Ziel der go-innovativ-Beratung ein Realisierungskonzept zur Entwicklung eines neuen Verfahrens zum Schlichten von Bohrungen mit unterbrochenem Querschnitt bei der Fertigung von Zylindern für Doppelwellen- und Ringextruder. ATeNe betreute das Unternehmen bei diesem Projekt von der Diskussion der Idee bei einem ersten “Schnuppertermin” bis zur Erteilung des Zuwendungsbescheids. Zu den Inhalten der Beratung zählten u. a. die Einschätzung der Risiken, eine Marktanalyse und insbesondere die Erstellung eines strukturiertes Pflichtenheftes.

Interview mit ATeNe-Geschäftsführer Frank Meister

Weitere Informationen zum go-innovativ-Projekt der Schweiher Werkzeugbau GmbH & Co. KG und ein Interview mit ATeNe-Geschäftsführer Frank Meister finden Sie auf der Innovationsförderungs-Website des BMWi.


Seite ausdrucken