Beiträge

Brandenburg: „Gründung innovativ“ –Richtlinie verlängert!

Die bisherige „Gründung innovativ“-Richtlinie des Landes Brandenburg wurde ohne wesentliche Änderungen bis zum 31. Dezember 2020 verlängert.

Mit dem Förderprogramm unterstützt die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) Existenzgründerinnen und Existenzgründer mit innovativen Unternehmensideen sowie Übernahmen von innovativ ausgerichteten Unternehmen. Es werden Investitionen, Personalkosten sowie technische Beratungs- und Entwicklungsleistungen mit einem nicht rückzahlbaren Zuschuss in Höhe von maximal 75 Prozent der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben gefördert. Der Zuschuss liegt zwischen 25.000 EUR und 100.000 EUR. Die einmalige Förderung ist auf kleine und mittlere Unternehmen im Land Brandenburg und auf die ersten drei Jahre nach Gründung oder Übernahme beschränkt.

Planen Sie die Gründung eines innovativen Unternehmens im Land Brandenburg oder haben Sie innerhalb der letzten drei Jahre ein solches Unternehmen gegründet? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, die Mitarbeiter der ATeNe beraten Sie gern.

Quelle: www.ilb.de


Seite ausdrucken

GRW: Neue Richtlinie für Brandenburg veröffentlicht!

Die neuen Richtlinien des Ministeriums für Wirtschaft und Energie zur Förderung der gewerblichen Wirtschaft im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe “Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur” GRW (GRW-G) wurden am 31.01.2018 im Amtsblatt für Brandenburg veröffentlicht.

Nach dem Auslaufen der alten GRW-Richtlinie des Landes Brandenburg sind mit der sogenannten Kleinen Richtlinie und der Großen Richtlinie die Grundlagen für die Gewährung von sachkostenbezogenen oder personalkostenbezogenen Zuschüssen im Zusammenhang mit der Errichtung oder Erweiterung von Betriebsstätten im Land Brandenburg in Kraft getreten.

Die Kleine Richtlinie richtet sich ausschließlich an kleine Unternehmen mit förderfähigen Ausgaben bis max. 2 Mio. EUR. In der Großen Richtlinie können mittlere und große Unternehmen sowie kleine Unternehmen mit förderfähigen Ausgaben über 2 Mio. EUR gefördert werden.

Die wesentlichen Änderungen gegenüber der bisherigen Richtlinie liegen in der Absenkung der Fördersätze um 5%. Diese liegen nunmehr bei bis zu 30% für kleine Unternehmen (mittlere: 20%, große 10%). In den Grenzregionen Cottbus, Spree-Neiße, Frankfurt/Oder, Märkisch-Oderland, Oder-Spree, Barnim, und Uckermark bleiben die Fördersätze hingegen bei bis zu 40% für kleine Unternehmen (mittlere: 30%, große 20%).

Neu ist zudem, dass je geschaffenem Dauerarbeitsplatz bis zu 750.000 EUR (bisher 500.000 EUR) an Investitionen gefördert werden und dass immaterielle Wirtschaftsgüter bis 50% (bisher 25%) der förderfähigen Investitionen förderfähig sind.

Planen Sie ein Investitionsvorhaben im Land Brandenburg? Haben Sie Fragen zum Förderprogramm? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, die Mitarbeiter der ATeNe beraten Sie gern.

Quellen: Amtsblatt für Brandenburg , www.ilb.de


Seite ausdrucken

Brandenburg: „Gründung innovativ“ –Richtlinie läuft 2017 aus – stellen Sie jetzt einen Förderantrag!

Planen Sie die Gründung eines innovativen Unternehmens im Land Brandenburg oder haben innerhalb der letzten drei Jahre ein solches Unternehmen gegründet? Dann stellen Sie noch dieses Jahr Ihren Förderantrag.

Die aktuelle Gründung innovativ-Richtlinie des Landes Brandenburg läuft zum 31.12.2017 aus. Mit dem Förderprogramm unterstützt die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) Existenzgründerinnen und Existenzgründer mit innovativen Unternehmensideen sowie Übernahmen von innovativ ausgerichteten Unternehmen. Es werden Investitionen, Personalkosten sowie technische Beratungs- und Entwicklungsleistungen mit einem nicht rückzahlbaren Zuschuss in Höhe von maximal 75 Prozent der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben gefördert. Der Zuschuss liegt zwischen 25.000 EUR und 100.000 EUR. Die einmalige Förderung ist auf kleine und mittlere Unternehmen im Land Brandenburg und auf die ersten drei Jahre nach Gründung oder Übernahme beschränkt.

Voraussichtlich wird die Richtlinie verlängert. Wann diese in Kraft tritt und zu welchen Konditionen, ist aber noch unklar. Wir empfehlen daher, frühzeitig den Förderbedarf zu prüfen und noch in diesem Jahr einen Antrag bei der ILB einzureichen. Gern unterstützen wir Sie dabei.

Quelle: www.ilb.de


Seite ausdrucken

Brandenburgischer Innovationsgutschein (BIG): neue Richtlinie veröffentlicht

Die neue „BIG-Richtlinie“ enthält deutliche Verbesserungen der Konditionen im Segment „BIG-FuE“ sowie das neue Segment „BIG-Digital“.

Das Förderprogramm gewährt kleinen und mittleren Unternehmen im Land Brandenburg projektbezogene Zuschüsse für Maßnahmen:

  • zur Unterstützung des Wissens- und Technologietransfers von Forschungseinrichtungen in KMU (BIG-Transfer)
  • zur Umsetzung eines Forschungs- und Entwicklungs-Projekts (BIG-FuE)
  • zur Vorbereitung und Umsetzung von Digitalisierungsmaßnahmen im eigenen Unternehmen (BIG-Digital)
  • zur Unterstützung bei der Teilnahme an forschungs-, entwicklungs- und innovations-(FuEuI)-relevanten EU-Fördermaßnahmen (BIG-EU)

Wesentliche Änderungen im Segment „BIG-FuE“ betreffen die Verlängerung der Projektlaufzeit auf 24 Monate, die Anhebung der Förderhöchstsumme auf 100.000 EUR und die Möglichkeit der halbjährigen Auszahlung der bewilligten Mittel. Gefördert werden Projektausgaben für eigenes Personal (AN-Brutto), FuE-Fremdleistungen und sonstige projektbezogene Ausgaben (pauschal 60% der förderfähigen Personalausgaben).

Das Segment „BIG-Digital“ untergliedert sich in die drei Module „Beratung“, „Implementierung“ und „Schulung“. Besonders interessant ist das Modul „Implementierung“. Hierin werden Aufwendungen von Unternehmen zur konkreten Umsetzung von Digitalisierungsprozessen, die zu neuen oder wesentlich verbesserten Methoden beziehungsweise Prozessen führen, mit bis zu 500.000 EUR gefördert.

Die Richtlinie tritt am 11.05.2017 in Kraft und gilt bis zum 31.12.2020.

Haben Sie Fragen zum Förderprogramm? Möchten Sie eine erste Einschätzung, ob Ihr Vorhaben förderfähig wäre? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, die Mitarbeiter der ATeNe beraten Sie gern.

Quelle: Amtsblatt für Brandenburg


Seite ausdrucken

GRW: Ab 2018 geringere Förderquoten in Brandenburg – handeln Sie jetzt!

Planen Sie größere Investitionen im Land Brandenburg? Dann stellen Sie zeitnah Ihren Förderantrag.

Die aktuelle GRW-Richtlinie des Landes Brandenburg läuft zum 31.12.2017 aus. Über das Förderprogramm lassen sich sachkostenbezogene oder personalkostenbezogene Zuschüsse im Zusammenhang mit der Errichtung oder Erweiterung von Betriebsstätten im Land Brandenburg einwerben. Bisher liegen die Fördersätze bei bis zu 35% für kleine Unternehmen (mittlere: 25%, große 15%). Ab dem 01.01.2018 wird der Fördersatz um 5% gesenkt. In den Grenzregionen Cottbus, Spree-Neiße, Frankfurt/Oder, Märkisch-Oderland, Oder-Spree, Barnim, und Uckermark bleiben die Fördersätze hingegen bei bis zu 40% für kleine Unternehmen (mittlere: 30%, große 20%).

Planen Sie ein Investitionsvorhaben im Land Brandenburg? Haben Sie Fragen zum Förderprogramm? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, die Mitarbeiter der ATeNe beraten Sie gern.

Quelle: Koordinierungsrahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“


Seite ausdrucken

Förderprogramm „Förderung unternehmerischen Know-hows“

Die ATeNe GmbH ist für das Förderprogramm „Förderung unternehmerischen Know-hows“ als Beratungsunternehmen gelistet.

Das Programm richtet sich klein- und mittelständische Unternehmen und wird durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) koordiniert. Die Beratung kann zu allgemeinen wirtschaftlichen, finanziellen, personellen und organisatorischen Fragen der Unternehmensführung erfolgen. Um strukturellen Ungleichheiten zu begegnen, können zusätzlich weitere Beratungsleistungen zu speziellen Themen (Frauen, Migrationshintergrund, Behinderung, Gleichstellung, Fachkräftegewinnung, Nachhaltigkeit, Umweltschutz) gefördert werden. Der Fördersatz beträgt bis zu 80%. Es wird ein Zuschuss bis maximal 3.200 Euro gewährt.

Haben Sie Fragen zum Förderprogramm? Möchten Sie eine erste Einschätzung, ob Ihr Vorhaben förderfähig wäre? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, die Mitarbeiter der ATeNe beraten Sie gern.

Quelle: www.bmwi-unternehmensportal.de


Seite ausdrucken

BMBF: Neue Richtlinie – Industrie 4.0 – Testumgebungen

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat eine neue Richtlinie zur Förderung von KMU veröffentlicht: “Industrie 4.0-Testumgebungen – Mobilisierung von KMU für Industrie 4.0”.

Mit dem themenoffenen Antrags- und Bewilligungsverfahren soll das Innovationspotenzial kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) gefördert werden, um digitalisierte Prozesse und Produkte mit Bezug zu Industrie 4.0, zum Internet der Dinge oder zu Cyber-Physischen Systemen zu erproben und umzusetzen. Die Fördermaßnahme ist Teil der neuen Hightech-Strategie “Innovationen für Deutschland” der Bundesregierung und des Zehn-Punkte-Programms des BMBF für mehr Innovation in KMU, “Vorfahrt für den Mittelstand”. Ziel dieser Maßnahme ist es, kleine und mittlere Unternehmen bei der Anpassung an digitalisierte Prozesse und bei der Forschung und Entwicklung von neuen digitalen Produkten zu unterstützen. Dies geschieht durch die Förderung von Pilotprojekten zur Erprobung innovativer Industrie 4.0- Komponenten durch KMU in forschungsnahen Testumgebungen.

Haben Sie Fragen zum Förderprogramm? Möchten Sie eine erste Einschätzung, ob Ihr Vorhaben förderfähig wäre? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, die Mitarbeiter der ATeNe beraten Sie gern. Die Richtlinie ist auf den Seiten des BMBF veröffentlicht. Auf unserem Infoblatt finden Sie eine Übersicht der wesentlichen Punkte.

Quelle: www.bmbf.de


Seite ausdrucken

Richtlinie „BMWi-Innovationsgutscheine (go-Inno)“ verlängert

Die Förderung externer Beratungsleistungen über die Richtlinie „BMWi-Innovationsgutscheine (go-Inno)“ wurde bis zum 31.12.2020 verlängert.

Mit den Innovationsgutscheinen werden externe Management- und Beratungsleistungen zur Vorbereitung und Durchführung von Produkt- und technischen Verfahrensinnovationen, die durch autorisierte Beratungsunternehmen erbracht werden, gefördert. Die vierte Bekanntmachung zur Änderung der Richtlinie „BMWi-Innovationsgutscheine (go-Inno)” vom 29.04.2016 kann hier eingesehen werden.

Haben Sie Fragen zum Förderprogramm? Möchten Sie eine erste Einschätzung, ob Ihr Vorhaben förderfähig wäre? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, die Mitarbeiter der ATeNe beraten Sie gern.

Quelle: http://www.innovation-beratung-foerderung.de


Seite ausdrucken

go-Inno: Modul “go-effizent“ eingestellt

Die Förderung des Moduls „Rohstoff- und Materialeffizienz” (go-effizient) wurde mit Veröffentlichung im Bundesanzeiger am 16.12.2015 eingestellt.

Alle bisher erzeugten BMWi-Innovationsgutscheine für das Modul „Rohstoff- und Materialeffizienz” behalten ihre Gültigkeit. Das Modul „lnnovationsmanagement” (go-innovativ) ist von dieser Regelung nicht betroffen. Die dritte Bekanntmachung zur Änderung der Richtlinie „BMWi-Innovationsgutscheine (go-Inno)” vom 03.12.2015 kann hier eingesehen werden.

Haben Sie Fragen zum Förderprogramm? Möchten Sie eine erste Einschätzung, ob Ihr Vorhaben förderfähig wäre? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, die Mitarbeiter der ATeNe beraten Sie gern.

Quelle: http://www.innovation-beratung-foerderung.de


Seite ausdrucken

WIPANO: SIGNO-Nachfolgeprogramm ab 01.01.2016

Die Richtlinie SIGNO (Schutz von Ideen zur gewerblichen Nutzung) läuft zum 31.12.2015 aus. Die neue Richtlinie WIPANO (Wissens- und Technologietransfer durch Patente und Normen) wurde am 27.11.2015 im Bundesanzeiger bekanntgegeben. Die Richtlinie tritt zum 01.01.2016 in Kraft und gilt bis zum 31.12.2019.

Wesentliche Änderung gegenüber SIGNO im Förderschwerpunkt „Unternehmen“ ist die Anhebung der Zuwendungssumme für Schutzrechtsanmeldungen auf bis zu 16.575 EUR (bisher max. 8.000 EUR). Im neuen Förderschwerpunkt „Normung und Standardisierung“ werden anspruchsvolle Kooperationsprojekte zwischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen gefördert, die neueste Erkenntnisse der Forschung in Normen und Standards überführen.

Haben Sie Fragen zum Förderprogramm? Möchten Sie eine erste Einschätzung, ob Ihr Vorhaben förderfähig wäre? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, die Mitarbeiter der ATeNe beraten Sie gern.

Quelle: www.signo-deutschland.de


Seite ausdrucken