GRW: Neue Richtlinie für Brandenburg veröffentlicht!

Die neuen Richtlinien des Ministeriums für Wirtschaft und Energie zur Förderung der gewerblichen Wirtschaft im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe “Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur” GRW (GRW-G) wurden am 31.01.2018 im Amtsblatt für Brandenburg veröffentlicht.

Nach dem Auslaufen der alten GRW-Richtlinie des Landes Brandenburg sind mit der sogenannten Kleinen Richtlinie und der Großen Richtlinie die Grundlagen für die Gewährung von sachkostenbezogenen oder personalkostenbezogenen Zuschüssen im Zusammenhang mit der Errichtung oder Erweiterung von Betriebsstätten im Land Brandenburg in Kraft getreten.

Die Kleine Richtlinie richtet sich ausschließlich an kleine Unternehmen mit förderfähigen Ausgaben bis max. 2 Mio. EUR. In der Großen Richtlinie können mittlere und große Unternehmen sowie kleine Unternehmen mit förderfähigen Ausgaben über 2 Mio. EUR gefördert werden.

Die wesentlichen Änderungen gegenüber der bisherigen Richtlinie liegen in der Absenkung der Fördersätze um 5%. Diese liegen nunmehr bei bis zu 30% für kleine Unternehmen (mittlere: 20%, große 10%). In den Grenzregionen Cottbus, Spree-Neiße, Frankfurt/Oder, Märkisch-Oderland, Oder-Spree, Barnim, und Uckermark bleiben die Fördersätze hingegen bei bis zu 40% für kleine Unternehmen (mittlere: 30%, große 20%).

Neu ist zudem, dass je geschaffenem Dauerarbeitsplatz bis zu 750.000 EUR (bisher 500.000 EUR) an Investitionen gefördert werden und dass immaterielle Wirtschaftsgüter bis 50% (bisher 25%) der förderfähigen Investitionen förderfähig sind.

Planen Sie ein Investitionsvorhaben im Land Brandenburg? Haben Sie Fragen zum Förderprogramm? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, die Mitarbeiter der ATeNe beraten Sie gern.

Quellen: Amtsblatt für Brandenburg , www.ilb.de


Seite ausdrucken