Neue Richtlinie mFund des BMVI

Ab sofort können Skizzen zur Förderung von datenbasierten Forschungs- und Entwicklungsprojekten der Kategorie „kleine Forschungsprojekte / Vorstudien/ Machbarkeitsstudien / Konzeptstudien“ eingereicht werden.

Quelle: www.bmvi.de

ZIM-Projekt der CFD Schuck GmbH

Wir gratulieren der CFD Schuck GmbH, dass ihr ZIM-Projekt zur KI-gestützten Bewertung von Produktvarianten als ZIM-Erfolgsbeispiel des Monats September herausgestellt worden ist: Bei der Produktentwicklung für industrielle Anwendungen müssen oftmals eine Vielzahl von zeit- und kostenaufwändigen Bewertungen bestehender Produktvarianten durchgeführt werden, um eine optimierte Version herausstellen und produzieren zu können. Mithilfe individuell angepasster künstlicher neuronaler Netze der CFD Schuck Ingenieurgesellschaft mbH werden bereits vorhandene Bewertungen effektiv genutzt, um neuere Produktvarianten sekundenschnell bewerten zu können und damit Zeit und Kosten zu sparen.

Labor-Eröffnung der Ayna Analytics GmbH

Wir gratulieren der Ayna Analytics GmbH zur Eröffnung ihres Analyselabors in Kleinmachnow bei Berlin. Die ATeNe GmbH konnte das Start-up erfolgreich dabei unterstützen, rund 1,3 Millionen Euro aus den Förderprogrammen GRW-G und BIG Digital einzuwerben. Wir wünschen dem Gründerteam viel Erfolg bei der Umsetzung seiner unternehmerischen Zielsetzungen und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit und neue innovative Ideen.

Erfahren Sie mehr aus der Pressemitteilung zur Labor-Eröffnung.

Hochwasserkatastrophe im Westen Deutschlands

Im Westen Deutschlands haben Unwetter Mitte Juli 2021 große Zerstörung hinterlassen. Der Verein “Aktion Deutschland Hilft”, ein Bündnis deutscher Hilfsorganisationen, ist vor Ort und leistet den betroffenen Menschen Nothilfe, die ihr Zuhause in den Fluten verloren haben. Die ATeNe GmbH unterstützt die Arbeit der Rettungskräfte finanziell. Helfen auch Sie mit einer Onlinespende unter https://www.aktion-deutschland-hilft.de/de/spenden/spenden/.

GRW-Fördergebiete neu festgelegt

Laut Bundeswirtschaftsministerium wurde die Gebietskarte für die Förderung strukturschwacher Regionen in Deutschland für die Jahre 2022 bis 2027 neu festgelegt. Damit wurden die neuen Rahmenbedingungen für die Regionalförderung der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) sowie für zahlreiche weitere Förderprogramme festgelegt.

Der Entwurf der neuen Fördergebietskarte, der noch unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die Europäische Kommission steht, weist zahlreiche Veränderungen in der Einstufung in C-, D- oder Nicht-Fördergebiete auf. Für den Osten Deutschlands hat dies beispielweise zur Folge, dass die bisher besser gestellte Grenzregion zu Polen auf ein C-Fördergebiet herabgestuft wird. Zahlreiche Regionen, wie das Berliner Umland, der Raum Leipzig-Dresden sowie der Raum um Erfurt werden auf ein D-Fördergebiet herabgestuft. Teile Berlins sowie Potsdam werden zum Nicht-Fördergebiet erklärt. Im Westen Deutschlands erhalten hingegen einige Landkreise künftig durch die Einstufung als D-Fördergebiet die Möglichkeit, Fördermittel in Anspruch zu nehmen.

Die Neueinstufung der einzelnen Regionen wird voraussichtlich dazu führen, dass die Förderquote in zahlreichen Landes- und Bundesprogrammen (GRW, ZIM) ab 2022 geringer ausfällt oder kein Anspruch auf Förderung mehr besteht (z.B. GRW-Förderung in Potsdam und Teilen Berlins).

Link: Entwurf der GRW-Fördergebietskarte 2022 – 2027

Verlängerung der Förderrichtlinien in Brandenburg

Die Richtlinien zu folgenden Förderprogrammen des Landes Brandenburgs wurden über das Jahr 2020 hinaus verlängert:
– Brandenburgischer Innovationsgutschein (BIG) – bis 31.12.2023
– Programm zur Förderung von Forschung, Innovationen und Technologien (ProFIT Brandenburg) – bis 31.12.2022

Quellen: Bekanntmachung des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Energie des Landes Brandenburg (pdf)

Digitalprämie Berlin

Das Land Berlin hat das Wirtschaftsförderprogramm „Digitalprämie Berlin“ aufgesetzt und unterstützt damit aktiv den laufenden Digitalisierungsprozess des Berliner Mittelstands. Es werden Direktzuschüsse von bis zu 17.000 € für konkrete Digitalisierungs­vorhaben gewährt. Eine Antragstellung wird voraussichtlich ab dem 02. November möglich sein. Antragsberechtigt sind hauptberuflich tätige Berliner Soloselbstständige sowie kleine und mittlere Unternehmen mit bis zu 249 Beschäftigten.

Quelle: www.berlin.de

Seite ausdrucken

Corona-Überbrückungshilfe

Das Bundeswirtschaftsministerium hat das Programm “Überbrückungshilfe” für kleine und mittelständische Unternehmen gestartet, die ihren Geschäftsbetrieb im Zuge der Corona-Krise ganz oder zu wesentlichen Teilen einstellen mussten. Ziel ist es, Unternehmen aus den Branchen, die unmittelbar oder mittelbar durch Corona-bedingte Auflagen oder Schließungen betroffen sind, für die Monate Juni, Juli und August 2020 eine weitergehende Liquiditätshilfe zu gewähren und dadurch zu ihrer Existenzsicherung beizutragen.

Gefördert werden Fixkosten (z.B. Miete, Nebenkosten, Versicherungen, …), wenn das antragstellende Unternehmen für die Monate April und Mai 2020 einen Umsatzeinbruch von mindestens 60% gegenüber dem Vorjahreszeitraum nachweisen kann. Die maximale Förderung beträgt 150.000 Euro für drei Monate (Unternehmen bis zu fünf Beschäftigten max. 9.000 Euro; bis zu zehn Beschäftigten max. 15.000 Euro für drei Monate).

Der Nachweis des anspruchsbegründenden Umsatzeinbruchs und der erstattungsfähigen Fixkosten erfolgt in einem zweistufigen Verfahren. In der ersten Stufe (Antragstellung) sind die Antragsvoraussetzungen und die Höhe der erstattungsfähigen Fixkosten mit Hilfe eines Steuerberaters oder Wirtschaftsprüfers glaubhaft zu machen. In der zweiten Stufe (nachträglicher Nachweis) sind diese mit Hilfe eines Steuerberaters oder Wirtschaftsprüfers zu belegen.

Die Anträge müssen bis zum 31.08.2020 gestellt werden.

Quelle: www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de


Seite ausdrucken

Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“

Das Bundeskabinett hat die Eckpunkte für ein Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ beschlossen.

Für die Unterstützung von Ausbildungsbetrieben sowie ausbildenden Einrichtungen in den Gesundheits- und Sozialberufen und deren Auszubildenden stellt die Bundesregierung in den Jahren 2020 und 2021 bis zu 500 Millionen Euro bereit. Das Maßnahmenpaket richtet sich an KMU mit bis zu 249 Beschäftigten, die durch die COVID-19-Krise betroffen sind. Sie sollen zeitlich befristet im Ausbildungsjahr 2020/21 Unterstützung erhalten, damit sie ihre Ausbildung aufrechterhalten und junge Menschen ihre Ausbildung fortsetzen und erfolgreich abschließen können.

Anträge auf Förderung sind voraussichtlich bei der für das jeweilige Unternehmen örtlich zuständigen Agentur für Arbeit zu stellen.

Quelle: www.aus-und-weiterbildungsallianz.de


Seite ausdrucken