GeoFab: Startschuss für das Netzwerk

Beim ersten Netzwerktreffen fiel am 10. April 2019 mit der Übergabe des Bewilligungsbescheides durch den Projektträger VDI/VDE-IT der Startschuss für das geförderte ZIM-Kooperationsnetzwerk “GeoFab”.

Das Netzwerk verknüpft interdisziplinär Kompetenzen und Schwerpunkte seiner Partner, um in FuE-Projekten Verbesserungen in industrieller Produktionsplanung und -steuerung, eine intensive Integration der Kundenbedarfe, neue Geschäftsmodelle und erhöhte Ressourcenmobilität zu gewinnen.

Ziel des Netzwerks ist die langfristige Sicherung und Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der Netzwerkteilnehmer. Die wissenschaftliche Leitung hält die Universität Potsdam mit dem Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, Prozesse und Systeme.

Weitere Netzwerktreffen sind im August und Oktober 2019 geplant.

Quelle: www.atene-gmbh.de/netzwerke/geofab


Seite ausdrucken

Leitfaden für Beratungsdienstleistungen

Die ATeNe GmbH wirkt an der Erarbeitung der DIN SPEC 91415 für Beratungsdienstleistungen mit.

Am 13.3.2019 fand in Berlin die Kick-off-Veranstaltung für die Erarbeitung der DIN SPEC 91415 „Leitfaden für Beratungsdienstleistungen zur Realisierung innovativer Produkte und Dienstleistungen im Forschungs- und Entwicklungsprozess bei KMU“ statt. ATeNe unterstützt neben 17 weiteren Innovationsagenturen die Erstellung der DIN SPEC im Rahmen der hierfür eingerichteten Arbeitsgruppe. Als Fertigstellungstermin wird das erste Quartal 2020 angestrebt.

Seite ausdrucken

Gesetzesentwurf: Steuerliche Forschungsförderung

Die Bundesregierung will Forschung und Entwicklung in den nächsten 4 Jahren mit 5 Mrd. EUR steuerlich fördern.

Nach dem Gesetzentwurf sollen deutsche Unternehmen unabhängig von Ihrer Größe profitieren. Bemessungsgrundlage wird der Bruttolohnaufwand des Unternehmens für Arbeitnehmer im F&E-Bereich sein. Maximal können 2 Mio. EUR angesetzt werden, wovon 25% steuerlich geltend gemacht werden können, also höchstens 500.000 EUR pro Wirtschaftsjahr. Forschungsinvestitionen sollen auch rückwirkend im laufenden Jahr geltend gemacht werden können.

Quellen: www.handelsblatt.com, www.haufe.de


Seite ausdrucken

Brandenburg: EFRE Fördermittel freigegeben

Die EU Kommission in Brüssel hat den Auszahlungsstopp für das Land Brandenburg aufgehoben.

Abrechnungs- und Dokumentationsmängel hatten dazu geführt, dass die EU Kommission alle EFRE-Zahlungen an das Land Brandenburg im September 2018 stoppte. Das Wirtschaftsministerium hat die formalen Mängel beseitigen können, sodass 48 Millionen Euro aus dem Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) wieder fließen können.

Planen Sie ein Forschungs- und Entwicklungsprojekt im Land Brandenburg? Haben Sie Fragen zum Förderprogramm? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, die Mitarbeiter der ATeNe beraten Sie gern.

Quelle:www.pnn.de


Seite ausdrucken

go-Inno Praxisbeispiel: Comde-Derenda GmbH

Die ATeNe GmbH hat als gelistetes Beratungsunternehmen die Comde-Derenda GmbH im Rahmen des Förderprogramms „BMWi-Beratungsgutscheine (go-Inno)” bei der Vorbereitung eines Projekts zur Entwicklung eines Subminiatur-Sensors zur Überwachung von Hochspannungsanlagen beraten. Mit dem Gutschein können 50 Prozent der Ausgaben für externe Beratungsleistungen abgedeckt werden. Im Rahmen der geförderten Beratung wurden die geplante Technologie im Vergleich zu […]

ATeNe ist Mitglied des SIBB e.V.

Die ATeNe GmbH ist neues Mitglied beim SIBB e.V. – dem Verband der IT- und Internetwirtschaft in Berlin und Brandenburg.
Der SIBB e.V. vernetzt die Akteure der Branche und vertritt ihre Interessen in Politik und Gesellschaft. Der Verband sorgt dabei für einen aktiven Austausch weit über die Branchengrenzen hinaus und wendet sich im Zeitalter der umfassenden Digitalisierung von Wirtschaftsabläufen mit seinen fachlichen Angeboten und Experten an die Branchenunternehmen und in zunehmendem Maße auch an Anwenderbranchen der Region, die die Digitalisierung in Ihren Bereichen vorantreiben.

Quellen: www.sibb.de


Seite ausdrucken

Startschuss für internationale ZIM-Kooperationsnetzwerke!

Mit der ab 1. Januar 2018 gültigen Änderung der ZIM-Richtlinie wird der Weg frei für die Förderung von ZIM-Kooperationsnetzwerken mit internationalen Partnern.

Für die Internationalisierung der ZIM-Netzwerke werden zunächst im Rahmen eines zweijährigen Modellversuchs neue zusätzliche Leistungen bei internationalen Kooperationsnetzwerken gewährt. Das Modellprojekt soll begleitend evaluiert werden. Bei Erfolg könnte die internationale Netzwerkförderung in die allgemeine ZIM-Förderung aufgenommen werden.

Planen Sie ein entsprechendes Vorhaben? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf und nutzen Sie unsere kostenlose Beratung sowie grundsätzliche Einschätzung der Förderwürdigkeit.

Quelle: www.zim-bmwi.de


Seite ausdrucken

Brandenburg: Neue ProFIT- Richtlinie veröffentlicht!

Die neue Richtlinie zur Förderung von Forschung, Innovationen und Technologien (ProFIT Brandenburg) wurde am 21.03.2018 im Amtsblatt für Brandenburg veröffentlicht.

Die wesentlichen Änderungen gegenüber der bisher geltenden Richtlinie betreffen einerseits die deutliche Erhöhung der Obergrenze für Zuschuss von bisher 400.000 EUR auf nunmehr bis zu 3.000.000 EUR. Andererseits wurde den bisherigen drei förderfähigen Phasen des Innovationsprozesses (industrielle Forschung, experimentelle Entwicklung und Marktvorbereitung/ -einführung) eine vierte Phase vorgeschaltet. Im Rahmen einer Durchführbarkeitsstudie soll das Potenzial eines Vorhabens durch einen externen Dienstleister vorab analysiert und bewertet werden.

Planen Sie ein Forschungs- und Entwicklungsprojekt im Land Brandenburg? Haben Sie Fragen zum Förderprogramm? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, die Mitarbeiter der ATeNe beraten Sie gern.

Quellen: Amtsblatt für Brandenburg , www.ilb.de“


Seite ausdrucken

Brandenburg: „Gründung innovativ“ –Richtlinie verlängert!

Die bisherige „Gründung innovativ“-Richtlinie des Landes Brandenburg wurde ohne wesentliche Änderungen bis zum 31. Dezember 2020 verlängert.

Mit dem Förderprogramm unterstützt die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) Existenzgründerinnen und Existenzgründer mit innovativen Unternehmensideen sowie Übernahmen von innovativ ausgerichteten Unternehmen. Es werden Investitionen, Personalkosten sowie technische Beratungs- und Entwicklungsleistungen mit einem nicht rückzahlbaren Zuschuss in Höhe von maximal 75 Prozent der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben gefördert. Der Zuschuss liegt zwischen 25.000 EUR und 100.000 EUR. Die einmalige Förderung ist auf kleine und mittlere Unternehmen im Land Brandenburg und auf die ersten drei Jahre nach Gründung oder Übernahme beschränkt.

Planen Sie die Gründung eines innovativen Unternehmens im Land Brandenburg oder haben Sie innerhalb der letzten drei Jahre ein solches Unternehmen gegründet? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, die Mitarbeiter der ATeNe beraten Sie gern.

Quelle: www.ilb.de


Seite ausdrucken

GRW: Neue Richtlinie für Brandenburg veröffentlicht!

Die neuen Richtlinien des Ministeriums für Wirtschaft und Energie zur Förderung der gewerblichen Wirtschaft im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe “Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur” GRW (GRW-G) wurden am 31.01.2018 im Amtsblatt für Brandenburg veröffentlicht.

Nach dem Auslaufen der alten GRW-Richtlinie des Landes Brandenburg sind mit der sogenannten Kleinen Richtlinie und der Großen Richtlinie die Grundlagen für die Gewährung von sachkostenbezogenen oder personalkostenbezogenen Zuschüssen im Zusammenhang mit der Errichtung oder Erweiterung von Betriebsstätten im Land Brandenburg in Kraft getreten.

Die Kleine Richtlinie richtet sich ausschließlich an kleine Unternehmen mit förderfähigen Ausgaben bis max. 2 Mio. EUR. In der Großen Richtlinie können mittlere und große Unternehmen sowie kleine Unternehmen mit förderfähigen Ausgaben über 2 Mio. EUR gefördert werden.

Die wesentlichen Änderungen gegenüber der bisherigen Richtlinie liegen in der Absenkung der Fördersätze um 5%. Diese liegen nunmehr bei bis zu 30% für kleine Unternehmen (mittlere: 20%, große 10%). In den Grenzregionen Cottbus, Spree-Neiße, Frankfurt/Oder, Märkisch-Oderland, Oder-Spree, Barnim, und Uckermark bleiben die Fördersätze hingegen bei bis zu 40% für kleine Unternehmen (mittlere: 30%, große 20%).

Neu ist zudem, dass je geschaffenem Dauerarbeitsplatz bis zu 750.000 EUR (bisher 500.000 EUR) an Investitionen gefördert werden und dass immaterielle Wirtschaftsgüter bis 50% (bisher 25%) der förderfähigen Investitionen förderfähig sind.

Planen Sie ein Investitionsvorhaben im Land Brandenburg? Haben Sie Fragen zum Förderprogramm? Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, die Mitarbeiter der ATeNe beraten Sie gern.

Quellen: Amtsblatt für Brandenburg , www.ilb.de


Seite ausdrucken